Zu Besuch beim Campus Lingen

Lingen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besuchte den Campus Lingen der Hochschule Osnabrück und sprach mit dem Dekan der Fakultät Management, Kultur und Technik, Prof. Dr. Ingmar Ickerott. Der Campus in Lingen ist mit seinen rund 2.300 Studierenden ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt, das Emsland sowie die Grafschaft Bentheim.

„Bei meinen regelmäßigen Besuchen auf dem Campus Lingen wird mir stets deutlich, was die akademische Bildung in und für unsere Region leisten kann: Die mehr als 2.300 Studierenden machen die Stadt Lingen und darüber hinaus die gesamte Region lebendiger und ziehen andere junge Leute an. Zudem ist der Studienstandort für die regional ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen von großer Bedeutung – diese Synergien zu nutzen, ist eine Aufgabe aller für unsere Region Engagierten. Den Begriff der Region fasse ich dabei sehr weit: Der Campus Lingen gewinnt auch in der Grafschaft Bentheim immer mehr an Attraktivität. In meinen zahlreichen Gesprächen mit Unternehmen, mit Schulen, jungen Erwachsenen und ihren Eltern erfahre ich dies immer wieder“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Der Campus Lingen bietet rund zwanzig unterschiedliche Studiengänge unter anderem in den Bereichen Kommunikationsmanagement, der Theaterpädagogik oder der Pflege (dual) an. Darunter sind Bachelor-Studiengänge, weiterführende Masterstudiengänge, duale Studiengänge, Studiengänge für Berufstätige und Weiterbildungsangebote zu finden. Insbesondere der hohe Anteil an dualen Studiengängen, also die enge Verzahnung von Theorie und beruflicher Praxis, ist für den Campus charakteristisch.

Prof. Dr. Ingmar Ickerott, Dekan des Campus Lingen, betonte im Gespräch mit De Ridder die hohe Bedeutung von akademischer Bildung. Der allgemeine Fachkräftebedarf mache dieses Angebot nicht nur für junge Menschen attraktiv, die sich eine gute berufliche Zukunft aufbauen wollen, sondern sei ebenso ein existenzieller Standortfaktor für Unternehmen und die Wirtschaft in der Region. Man dürfe nicht unterschätzen, dass neben der Hochschule auch die hiesigen Unternehmen wichtige Lernorte für die Studierenden seien, so Ickerott.

De Ridder war vor ihrer Abgeordnetentätigkeit lange Jahre Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule Osnabrück und hat federführend den Kinder-Campus Lingen aufgebaut. „Es freut mich sehr, dass unsere Region ein so herausragendes Angebot für Studieninteressierte, Wirtschaft und Unternehmen hat. Gespräche darüber, wie ich den Campus auch weiterhin unterstützen kann, werden wir zeitnah noch intensivieren. Bei meinen Unternehmensbesuchen ist mir immer wieder deutlich geworden, dass unsere Region wirtschaftlich und in Bezug zum Arbeitsmarkt hervorragend aufgestellt ist – nur der Fachkräftebedarf stellt eine große Herausforderung dar, bei dem die Hochschule einen wichtigen Beitrag leisten kann“, bekräftigt De Ridder abschließend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.