Wie wollen wir als Mütter und Väter leben – Impulse für eine moderne Frauen- und Familienpolitik

Nordhorn/Berlin. SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder veranstaltet zusammen mit der ASF einen Abend zur Situation der Frauen und Familien in der Grafschaft Bentheim. Ein deutlich gestiegener Bedarf an familienfreundlichen Arbeitsplätzen, die Notwendigkeit flexibler Angebote zur Kinderbetreuung, der ausgeprägte Wunsch nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Zuwanderung von geflüchteten Familien – dies alles sind zentrale Aspekte, die derzeit für Familien in unserer Region eine wichtige Rolle spielen. Wie eine moderne Frauen- und Familienpolitik gestaltet werden muss, das will die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder erörtern und Lösungsansätze entwickeln. Dazu lädt sie gemeinsam mit Helga van Slooten, der Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) zu einer Veranstaltung in Nordhorn ein.

„Erst jüngst zeigte die Mütterbefragung in der Grafschaft Bentheim, wo bei jungen Familienmüttern der Schuh drückt: Da werden Teilzeitarbeitsplätze gesucht, zugleich gibt es aber auch den Wunsch nach einer angemessenen Erwerbstätigkeit. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bleibt weiterhin ein wichtiges Thema für junge Familien. Damit Mütter und Väter Gleichberechtigung in Familie und Beruf auch leben können, sind nun Politik und Arbeitgeber gefordert. Wir wollen daher den Betroffenen die Gelegenheit bieten, die Situation zu diskutieren. Zugleich möchten wir auch mit Arbeitgebern ins Gespräch kommen und klären, welche Angebote und Lösungsansätze wir gemeinsam entwickeln können“, betont De Ridder, die zusammen mit der ASF-Vorsitzenden in der Grafschaft Bentheim, Helga van Slooten, zu der Diskussionsveranstaltung einlädt.

Neben einer knappen Situationsbeschreibung werden auch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nordhorn, Anja Milewski sowie Julia Stegt, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Grafschaft Bentheim, als Gastrednerinnen Impulse zur Situationen junger Familien und ihren Erwartungen liefern.

„Ich hoffe auf eine kritische und offene Diskussion und lade alle herzlich ein, mit uns zu diskutieren und kritische Fragen zu stellen. Es ist wichtig, dass die Betroffenen zu Wort kommen. Zugleich freuen wir uns auch, wenn familienfreundliche Betriebe an dieser Veranstaltung teilnehmen. Wir brauchen jetzt viele gute Ideen und Impulse“, ermuntert Dr. Daniela De Ridder zur Teilnahme.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 26. Mai 2016 in der Zeit um 18:30 Uhr in der Gaststätte Hotel Bonke, Stadtring 58, 48527 Nordhorn.

Für eine bessere Planung der Veranstaltung wird um Anmeldung bei Frau Britta Hofmann unter daniela.deridder.ma04@bundestag.de oder unter Telefon 0160 / 7155316 bis 20. Mai 2016 gebeten. Bewirtungskosten werden nicht übernommen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Neuste Beiträge