Berlin/Lingen/Meppen/Nordhorn. Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks GmbH (BTZ) bekommt von 2016 bis 2019 rund 500.000 Euro im Rahmen des Projekts „Jobstarter plus“, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Das Projekt stärkt die berufliche Bildung und erleichtert den Übergang von der Schule in die Ausbildung. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder hatte sich im September vergangenen Jahres für die Förderung eingesetzt und freut sich nun besonders über die Förderbekanntmachung, zumal die gesamte Region davon profitieren wird.

„Das BTZ leistet hervorragende Arbeit zur Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen. Die mittelständische Wirtschaft ist das Rückgrat unserer Region und trägt maßgeblich zum Erfolg der Grafschaft Bentheim und des Emslandes bei. Die Unternehmen profitieren nun von der Förderung des Bundes, da das Projekt den Nachwuchs in den Ausbildungsberufen stärkt und die Übergänge von der Schule in die Ausbildung erleichtert. Das BTZ erhält nun für sein Engagement und für die Weiterführung seiner wertvollen Arbeit rund eine halbe Millionen Euro. Dazu gratuliere ich sehr herzlich“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems, die das Projekt im Bildungsministerium nachdrücklich unterstützt hatte.

Das Projekt „MEMA-Fachkraft plus“ setzt als Teil von Jobstarter plus an der Steigerung der Attraktivität der Ausbildung im Metall- und Maschinenbaucluster in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim an. Das Projekt Jobstarter plus dient allgemein zur Unterstützung der Ziele der Allianz für Aus- und Weiterbildung und ist Teil der von der Bundesregierung vorangebrachten Qualifizierungsinitiative. Matthias Ricken, Geschäftsführer beim BTZ, freut sich über den Erfolg der Bewerbung um Fördermittel. „Das BTZ in Lingen verfolgt das Ziel, die Nachwuchssicherung in KMU zu unterstützen sowie die Ausbildung in Betrieben entlang der Wertschöpfungskette des Metall- und Maschinenbaus für Jugendliche attraktiver zu gestalten, um die Bewerbergewinnung zu verbessern, sagt Matthias Ricken vom BTZ.

„Die Projektpartner arbeiten gemeinsam an der Erhöhung des Stellenwerts der betrieblichen Ausbildung in diesem Netzwerk. Dazu soll unter anderem ein Verständnis entwickelt werden, welches Ausbildungsprozesse als eigenständige Leistungsprozesse definiert. Das Projekt zielt auf ein integriertes Beratungs- und Unterstützungsangebot zur Erhöhung der Ausbildungsqualität ab“, ergänzt Rainer Spickmann, Abteilungsleiter Produkte und Vertrieb im BTZ.

De Ridder betont, dass die Landkreise Grafschaft Bentheim und das Emsland besonders von der Förderung profitieren, da sie Ausbildungsberufe und damit Lebensperspektiven vor Ort für junge Menschen attraktiver macht. Zudem möchte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete auch weiter für Ausbildungsplätze in der Region stark machen. „Mit der Förderung wird die hervorragende Arbeit des BTZ gewürdigt, welches einen substanziellen Beitrag für den Erfolg unserer Region leistet. Neben den ökonomischen Aspekten ist es vor allem die Eröffnung von Lebensperspektiven für junge Menschen, die uns wichtig sind. Hierfür danke ich allen Beteiligten und unterstütze das BTZ sehr gerne bei den anstehenden Aufgaben“, bekräftigt De Ridder.