Weitsicht in Zentralasien

Dr. Daniela De Ridder im Austausch mit Tanja Gönner

Berlin – Aus Tadschikistan und Usbekistan kehrte die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder mit vielen frischen Erkenntnissen über wirtschaftliche und politische Herausforderungen in der Region Zentralasien zurück.

„Mit diesem Wissen treiben mich nun neuerlich Fragen nach Armutsreduktion und der Stärkung medizinischer Versorgung, nach landwirtschaftlicher Transformation angesichts des Klimawandels und auch nach der Stärkung beruflicher Bildung vor Ort um“, erklärt die Abgeordnete.

Deshalb habe sie sich in Berlin mit Tanja Gönner getroffen und sie um ihre wirtschaftspolitische Einschätzung gebeten.

Denn Tanja Gönner sei eine der Expertinnen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit Deutschlands auf internationaler Ebene.

Als ehemalige Leiterin der GIZ und heutige Hauptgeschäftsführerin des BDI kenne sie die großen Zusammenhänge so gut wie entscheidende Details.

„Diese Weitsicht ist unschätzbar wertvoll für die Lösung zentraler Herausforderungen in Usbekistan und Tadschikistan“, betont De Ridder.

Daniela De Ridder zeigte sich dankbar für den wertvollen Austausch.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email