Vor Kurzem gab es in Berlin eine spannende Veranstaltung mit Theresa Damm und Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung sowie Generalvikar des Bistums Osnabrück Theo Paul und Markus Silies: Das Emsland trotzt dem Trend der Abwanderung aus der Region und ist in Fragen der Lebensqualität und Gesellschaftsstruktur sehr gut aufgestellt. Damit dies auch so bleibt, liegt es an uns, das gesellschaftliche Engagement zu stärken.

Dass die Emsländerinnen und Emsländer viel für die Gemeinschaft tun, habe ich immer bei meinen Besuchsterminen und Gesprächen vor Ort gemerkt. Die Studie des Berlin-Instituts untermauert dies nun noch mit konkreten Zahlen: Sowohl demografisch als auch ökonomisch sind wir gut aufgestellt und können dem Trend der „Landflucht“ in Deutschland trotzen. Es verwundert mich nicht, dass dies vor allem auch den lokalen Netzwerken und dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Region zu verdanken ist.

Natürlich macht sich der demografische Trend auch im Emsland bemerkbar: Die Alterung der Gesellschaft schreitet voran und damit wachsen die Herausforderungen. Jedoch lebten im Jahr 2014 noch immer mehr unter 20-Jährige als über 64-Jährige im Emsland, während es deutschlandweit schon 2008 nicht mehr der Fall war. Ebenso zeichnet sich das Emsland immer noch durch eine überdurchschnittlich hohe Geburtenrate aus. Auch wirtschaftlich stehen wir hervorragend da, wenn wir zum Beispiel insbesondere auf die Krisenfestigkeit schauen. So ist das emsländische Bruttoinlandsprodukt zwischen 2008 und 2013 um rund 9,4 Prozent gewachsen, was angesichts der internationalen Bankenkrise keine Selbstverständlichkeit ist.

Alles in allem zeichnet sich das Emsland durch ein hohes Engagement aus, was vor allem den Aktiven der ehrenamtlichen Initiativen, der Nachbarschaft und den Kirchengemeinden zu verdanken ist. Das stimmt mich zuversichtlich, dass wir auch für die Zukunft gut aufgestellt sind! Unsere gewachsenen Netzwerke vor Ort sind echtes Sozialkapital, wobei wir in der kommenden Zeit darauf achten müssen, dass wir auch alle Zugezogenen abholen und mit einbinden – dafür möchte ich mich gerne als Abgeordnete für das Emsland stark machen!