BAföG-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Entlastung von Studierenden und Eltern. Chancengleichheit und Diversität werden gestärkt.

Berlin – „Mit der Umsetzung der BAföG-Reform macht die große Koalition einen wichtigen Schritt in Richtung mehr sozialer Gerechtigkeit im Bildungssystem. Die Erhöhung der Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge um jeweils sieben Prozent entlastet Studierende und ihre Eltern“, erklärte Dr. Daniela De Ridder, SPD-Mitglied des Bildungsausschusses in der heutigen Debatte im Deutschen Bundestag.
Die BAföG -Reform entlastet zudem die Finanzen der Länder, da die Kosten zukünftig vollständig vom Bund getragen werden und damit mehr Spielraum in den Länderfinanzen für die Gestaltung der Hochschullandschaft schaffen. Darüber hinaus enthält das Reformpaket eine starke soziale Komponente, da der Kinderbetreuungszuschlag für Studierende mit Kindern unter zehn Jahren spürbar erhöht wird.
„Mir ist vor allem die Entlastung junger Eltern im Studium und der vereinfachte Zugang zur Förderung für Studierende aus der Europäischen Union ein wichtiges Anliegen“, betonte De Ridder in ihrer vierten Reden im Deutschen Bundestag. „Mit dem Gesetzespaket schaffen wir eine deutliche Verbesserung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund“, so die Bundestagsabgeordnete für die Grafschaft Bentheim sowie das südliche und mittlere Emsland.
Die vollständige Rede ist in der Mediathek des Bundestages abrufbar.