Italienische Perspektive: Das Migrationskomitee der OSZE-PV zu Gesprächen im Innenministerium in Rom

Daniela De Ridder im Austausch über Best Practices in der Migrationspolitik

Rom – Das Migrationskomitee der OSZE-PV, dem Daniela De Ridder vorsitzt, war heute zu Gast im italienischen Innenministerium in Rom. Die Delegation erhielt Informationen über die Strategien der italienischen Behörden bezüglich Migration und Flucht.

Dies berührt zahlreiche Teilbereiche: Einwanderung, Asyl und subsidiären Schutz, aber auch Grenzkontrolle und -polizei sowie die Bekämpfung von Kriminalität in Verbindung mit Migration. „Insbesondere Schlepperkriminalität muss entschlossen und nachhaltig bekämpft werden“, unterstreicht De Ridder.

Im Gegenzug teilten die Delegierten ihre Erfahrungen aus nationaler und intergouvernementaler Perspektive bezüglich best practices, Kommunikation über und Management von Migration.

Die heutigen Gespräche vermittelten einen Eindruck der komplexen Situation in Italien, erklärte De Ridder. Klar sei: „Gegenseitige Solidarität ist essenziell. Migrationspolitik können wir nur gemeinsam menschenwürdig und zukunftsorientiert gestalten.“

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email