Berlin/Grafschaft Bentheim Emsland. Mit dem „Sofortausstattungsprogramm“ für mobile Endgeräte hat der Koalitionsausschuss am 22. April 2020 den Weg frei gemacht für ein ergänzendes Bund-Länder-Programm zum DigitalPakt Schule in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro, welches die Schulen in ganz Deutschland bei der Anschaffung digitaler Endgeräte unterstützt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder sieht die diversen Projektbewilligungen in der Region als starkes Signal für die Grafschaft Bentheim und das Emsland.

„Die Corona-Krise hat uns verdeutlicht, dass wir keine Zeit bei der Ausstattung unserer Schulen mit digitalen Endgeräten verlieren dürfen! Daher war es eine richtige Entscheidung der Bundesregierung, und hier insbesondere von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, rasch ein Bund-Länder-Ergänzungsprogramm zum Digitalpakt Schule aufzusetzen, bei dem die Schulen in allen Regionen Deutschlands substanziell bei ihrer digitalen Ausstattung unterstützt werden. Es freut mich sehr, dass die Grafschaft Bentheim und das Emsland von den rund 52 Millionen Euro für Niedersachsen profitieren. Diesen Weg gilt es entschlossen weiterzugehen“, bekräftigt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Antragsschluss für das Sofortausstattungsprogramm war der 31. August 2020. Allein der Landkreis Grafschaft Bentheim erhält 314.579,00 Euro und das Emsland 711.906,00 Euro. Auch zahlreiche Gemeinden und Städte der Region erhalten eine Förderung als SchulträgerIn. Nach Königsteiner Schlüssel stehen dem Land Niedersachsen 47 Millionen Euro zu, zu denen das Land mit zehn Prozent 4,7 Millionen Euro zuschießt – die Projekte müssen dabei bis zum 31. Dezember 2020 durchgeführt werden. Antragsberechtigt waren die SchulträgerInnen, die sich mit der Beantragung für die Digitalisierung stark gemacht haben.

„Die Mittel dieser Bund-Länder-Initiative sind gut investiertes Geld: Unsere Schulen dürfen zum einen bei Fragen der Digitalisierung im globalen Vergleich nicht abgehängt werden. Zum anderen müssen wir vermehrt nach Wegen suchen, wie wir auch im Zuge der Corona-Krise den Unterricht wieder stattfinden lassen können. Denn wir können es uns nicht erlauben, eine Schulgeneration auf die Wartebank zu schieben. Daher freue ich mich sehr über die diversen Bewilligungen im Rahmen des Soforthilfeprogramms für unsere Region und möchte diesen eingeschlagenen Weg auch bei den Haushaltsverhandlungen für 2021 weiter entschlossen stärken“, bekräftigt De Ridder abschließend.

Anlage:

Zu den geförderten Landkreisen gehören:

  • Landkreis Grafschaft Bentheim mit 314.579,00 Euro
  • Landkreis Emsland mit 711.906,00 Euro

Zu den geförderten Gemeinden gehören:

  • Gemeinde Emsbüren mit 32.144,00 Euro
  • Gemeinde Geeste mit 26.604,00 Euro
  • Gemeinde Salzbergen mit 20.445,00 Euro
  • Gemeinde Wietmarschen 39.178,00 Euro

Zu den geförderten Samtgemeinden gehören:

  • Samtgemeinde Emlichheim mit 50.148,00 Euro
  • Samtgemeinde Freren mit 23.689,00 Euro
  • Samtgemeinde Herzlake mit 24.782,00 Euro
  • Samtgemeinde Lengerich mit 26.422,00 Euro
  • Samtgemeinde Neuenhaus mit 42.640,00 Euro
  • Samtgemeinde Schüttorf mit 44.426,00 Euro
  • Samtgemeinde Spelle mit 45.920,00 Euro
  • Samtgemeinde Uelsen mit 33.274,00 Euro

Zu den geförderten Städten gehören:

  • Stadt Bad Bentheim mit 41.146,00 Euro
  • Stadt Haren (Ems) mit 63.049,00 Euro
  • Stadt Haselünne mit 32.836,00 Euro
  • Stadt Lingen mit 100.732,00 Euro
  • Stadt Meppen mit 77.663,00 Euro
  • Stadt Nordhorn mit 171.653,00 Euro

Weiter Förderungen gehen an:

  • Das Eylarduswerk mit 6.039,00 Euro