Berlin. Die Bundesministerin für Familie, Frauen, Senioren und Jugend Manuela Schwesig hat die Fortsetzung des Sprachförderprogramms für Kindertagesstätten bekannt gegeben. SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder ist erfreut über diesen Schritt.

„Das Erlernen der Sprache ist der wichtigste Grundstein für eine erfolgreiche Bildungslaufbahn. Deshalb freut es mich ganz besonders, dass unsere Familienministerin Manuela Schwesig die Fortsetzung des Programms zur Sprachförderung in Kindertagesstätten bekanntgegeben hat“, sagt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Im Rahmen des jetzt auslaufenden Programms wurden bereits 4000 Kindertagesstätten gefördert. Für die Neuauflage werden ab 2016 bis 2019 jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Bund-Länder Finanzregelung muss die Förderung allerdings neu ausgeschrieben werden, womit sich die Kindertagesstätten erneut bewerben müssen. Darauf weist die Bundestagsabgeordnete ausdrücklich hin.

„Eine aktive und gezielte Sprachförderung ist in vielfacher Hinsicht wichtig für unsere Gesellschaft: Neben der Verbesserung der Lernfähigkeit und dem schulischen Erfolg ist Sprachförderung vor allem auch für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund wichtig für ihre gesellschaftliche Integration“, betont De Ridder.