Berlin/Bad Bentheim. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt die Förderung der Kitas Löwenzahn Waldseite sowie der Kita Löwenzahn Sieringhoek in Bad Bentheim mit jeweils 45.834 Euro für weitere Fachkraftstellen zur Sprachförderung. Das unter Franziska Giffey geführte Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert mit dem Programm seit Längerem Kindertageseinrichtungen im Bereich der frühkindlichen Sprach-Förderung in der Grafschaft Bentheim und im Emsland.

„Mit dem Bundesprogramm ‚Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist‘ setzt unsere Bundesfamilienministerin Franziska Giffey erneut einen wichtigen Akzent in unserer Region. Das Bundesprogramm hat sich gerade auch in unserer Grenzregion der Landkreise der Grafschaft Bentheim und des Emslands über die Jahre bewährt. Es ist ein ermutigendes Signal, dass nun weitere Mittel für die Löwenzahn-Kitas in Bad Bentheim zur Verfügung stehen. Das Programm wird voraussichtlich weiter bestehen und noch mehreren Kitas in unserer Region die Chance bieten, Mittel zur Finanzierung einer Sprach-Fachkraft zu erlangen; dies will ich mit meiner politischen Arbeit in Berlin unbedingt unterstützen. Denn zu diesen wertvollen Anliegen habe ich aus einigen geförderten Einrichtungen sehr positive Rückmeldungen erhalten – gerade auch mit Blick auf unsere Grenzregion. So profitieren Zugezogene – etwa aus den Niederlanden oder Geflüchtete aus Syrien – genauso von dieser Unterstützung wie Kinder mit Sprachbeeinträchtigung. Unser Motto lautet: Kein Kind zurücklassen, sondern es von Anfang an stärken“, sagt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Die Träger der Kindertageseinrichtungen erhalten einen Zuschuss zu den Personalausgaben für eine zusätzliche halbe Fachkraftstelle, die mit 19,5 Wochenstunden veranschlagt wird. Ziel ist dabei die Förderung von Sprach-Kompetenz unter anderem zur Vorbereitung der Schullaufbahn. Damit zielt das Programm auf den frühen Abbau von Sprachbarrieren, was für den Verlauf der Bildungsbiografie der Kinder von entscheidender Bedeutung ist. Von dieser Förderung sollen alle Kinder in den Einrichtungen profitieren – mit dem Erwerb der frühen Sprachkompetenz steht einem erfolgreichen Start in die Schule nichts mehr im Wege. De Ridder, die sich für die Aufstockung und Fortführung des Programms auch in den vergangenen Jahren stark gemacht hat, sieht die weitere Ausgestaltung des Programms auch als wichtigen Beitrag in Zeiten der Corona-Pandemie an.

„Im Verlauf dieses Jahres wird der Impfstoff gegen das Corona-Virus allen Teilen der Gesellschaft zur Verfügung stehen. Mit der Fortführung und dem Ausbau des Programms ‚Sprach-Kitas‘ machen wir deutlich, dass wir entschlossen sind auch in der Krise alles Notwendige für die kommende Generation und ihre Chancen zu tun. Auch das ist ein ermutigendes Signal, das für die Verlässlichkeit unserer sozialdemokratischen Politik für unsere Gesellschaft steht. Wie wichtig die frühe Sprachförderung ist, können wir anhand der späteren Bildungserfolge genau ablesen. Die Finanzmittel stellen daher einen wertvollen Beitrag für mehr Chancengleichheit für alle unsere Kinder dar“, bekräftigt De Ridder.

Siehe auch: https://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/programm/standortkarte/