Nordhorn/Grafschaft Bentheim/Emsland. Am Donnerstag, den 18. Februar 2021 haben Bürger*innen erneut die Gelegenheit, mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Daniela De Ridder über ihre Anliegen, Sorgen und Anregungen per Videoschalte oder per Telefon ins Gespräch zu kommen. De Ridder betont, dass es ihr wichtig ist, vor allem während der Corona-Pandemie den unmittelbaren und persönlichen Kontakt zu den Bürger*innen aufrecht zu erhalten und freut sich auf zahlreiche Gespräche.

„In den vergangenen Monaten haben mich vielfache Anfragen von Bürgerinnen und Bürger aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland per E-Mail und Telefon erreicht. Insbesondere zu Corona-Soforthilfen, zum Kurzarbeitergeld und zu Schul- und Kita-Schließungen haben mein Team und ich zahlreiche Beratungen durchgeführt, Kontakte vermittelt und uns an zuständige Behörden gewandt. Als SPD-Bundestagsabgeordnete will ich Volksvertreterin für die Anliegen, Anregungen und Sorgen von Bürgerinnen und Wählern in meinem Wahlkreis sein. Für mich ist es ein Herzensanliegen, in engem Austausch mit den Bürger*innen in unserer Region zu sein. Es sind die Lebenslagen der Menschen, die ich verbessern will, die mich dazu motiviert haben, hauptamtlich Politik zu machen; dieses Versprechen will daher auch tagtäglich einlösen. Für die wichtigen politischen Anliegen sind persönliche Gespräche die beste Möglichkeit, um zu erfahren, welche Themen die Menschen bewegen und welche Erwartungen sie an die Bundespolitik haben“, unterstreicht Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Stattfinden wird die Bürgersprechstunde am Donnerstag, den 18. Februar von 16:00 bis 18:00 Uhr per Online-Schalte oder telefonisch. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung per Telefon unter der Nummer 05921 7818686 oder per E-Mail über die Adresse daniela.deridder@bundestag.de zwingend erforderlich.