Dr. Daniela De Ridder zum 01. Mai 2018 am Verdi-Stand in Lingen

Zum 1. Mai 2018 in Lingen

Lingen. Der 1. Mai ist ein bedeutender Tag für die Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt: Erkämpften sich die Fabrikarbeiter hier im 19. Jahrhundert noch den Acht-Stunden-Tag, stehen heute weitreichende Veränderungen der globalen Arbeitswelt an. Es war schön in diesem Jahr in Lingen dabei zu sein!

Der Tag der Arbeit steht für ein solidarisches Miteinander und das Einstehen für grundlegende Rechte. Heute stehen wir vor der Herausforderung, dass sich die Arbeitswelt fundamental verändert hat und die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen für den Wandel schaffen muss. Globalisierung und Digitalisierung sind vielversprechend, aber auch mit risiken behaftet.

Dr. Daniela De Ridder zum Gruppenfoto am 01. Mai 2018 auf dem Marktplatz in Lingen

Die Arbeit selbst hat sich grundlegend verändert: Immer weniger Menschen sind klassische Fabrikarbeiter und sind stattdessen im Dienstleistungsbereich tätig. Dabei hat Arbeit viele Formen und wir in Zukunft immer weiter durch digitalisierte Prozesse vereinfacht ode gar abgelöst. Dass die Rahmenbedingungen mittel- langfristig geändert werden müssen, ist allen Beteiligten von der einfachen Arbeitskraft bis hin zur Unternehmensspitze klar.

Überzeugt bin ich davon, dass uns der technologische Fortschritt nicht zum Nach- sondern zum Vorteil gereichen wird. Die Automatisierung von Prozessen wird uns in Zukunft mehr Wahlmöglichkeiten zur Selbstverwirklichung und Zeit für die Familie geben. Für eine gute und zukunftsweisende Politik haben wir in der SPD mit dem Koalitionsvertrag eine substanzielle Grundlage für eine Politik geschaffen, die die Herausforderungen unserer Zeit annimmt.

Ganz herzlich möchte ich mich auch bei allen Aktiven des 1. Mais bedanken, von denen ich einige in Lingen kennenlernen konnte! Die Gewerkschaften, die Sozialverbände und die zahlreichen Aktiven setzten – nicht nur an diesem Tag – ein Zeichen für ein solidarisches Miteinander und eine Politik, die dem Menschen zugewandt ist – darin möchte ich sie auch weiterhin mit aller Kraft bestärken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *