Zukunftsfähigkeit der Region durch Infrastrukturprojekte sicherstellen – SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder und Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, bereisen den Wahlkreis Mittelems

Spelle/Lingen/Meppen. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Dr. Daniela De Ridder besuchte die Verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Kirsten Lühmann den Wahlkreis Mittelems. Auf dem Programm der beiden Abgeordneten standen der Hafen in Spelle, ein Treffen mit dem Auto Club Europa (ACE) und die Besichtigung der E233.

„Wie gut sich die Infrastruktur im Wahlkreis entwickelt, konnten wir bei unserer Reise von Spelle über Lingen nach Meppen eindeutig feststellen und kamen über viele wichtige Projekte für die Zukunftsfähigkeit unserer Region ins Gespräch. Der Hafen in Spelle ist zum Beispiel ein sehr bedeutsamer Infrastrukturknotenpunkt – er ist direkt über Straße und Schiene mit dem gesamten europäischen Verkehrsnetz verbunden. In den nächsten Jahren müssen wir über die wirtschaftlichen Chancen einer Vertiefung des Dortmund-Ems-Kanals sprechen. Eine Vertiefung sowie der allgemeine Ausbau des Hafens ist für unsere Region von großer Bedeutung“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Der Hafen in Spelle befindet sich seit 2011 im Umbau, um den gestiegenen Bedarf als Logistikzentrum bewältigen zu können. Der 28 Millionen Euro teure Umbau wird zurecht als „Jahrhundertprojekt“ bezeichnet und bietet enorme Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung der Region.

Darüber hinaus trafen die beiden Abgeordneten in Lingen auf den ACE und machten sich ein Bild über die Arbeit zur Verkehrssicherheit, zu der der Club einen Beitrag durch zahlreiche Initiativen leistet. So zum Beispiel die Aktion „Park dein Handy, wenn du fährst!“, bei der Mitglieder des ACE an Knotenpunkten Verkehrsteilnehmer zählen, die ihr Handy während der Fahrt benutzen. „Unfälle mit unbekannter Ursache sind in den letzten Jahren gestiegen, bei denen vor allem auch die Nutzung von Handys am Steuer vermutet wird. Deshalb finde ich die Arbeit des ACE an dieser Stelle besonders wichtig, weil sie für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren – das kann ich nur unterstützen“, so De Ridder.

Nach diesem Treffen machten sich die Abgeordneten ein Bild über den vierspurigen Ausbau der E233. Wie das Bundesverkehrsministerium bekannt gab, wird die Summe für die Infrastruktursanierung und des -neubaus bis 2018 auf 14 Milliarden Euro ansteigen – das Emsland profitiert hier gerade mit dem Ausbau der E233. „Die Infrastruktur unseres Landes ist ein enorm wichtiger Faktor für unsere Wirtschaftskraft. Der Ausbau der E233 stärkt das Emsland und die lokale Wirtschaft“, ist sich die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Kirsten Lühmann sicher.

„Die Grafschaft und das Emsland befinden sich im Aufschwung, was sich nicht zuletzt am Ausbau der zahlreichen Infrastrukturprojekte zeigt – wir freuen uns darüber, wenn auch wir einen Beitrag dazu leisten können. Der Besuch im Wahlkreis von Daniela hat mich überzeugt, dass diese Region große Potenziale hat“, so Lühmann weiter. „Neben der wichtigen Arbeit des ACE zur Verkehrssicherheit bin ich besonders froh über den Ausbau der wichtigen Verkehrsknotenpunkte. Auch der Ausbau der E233 wird der Region viel Gutes bringen, sowohl aus der ökonomischen Perspektive als auch im Personenkraftverkehr. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten unserer Bereisung, die dabei geholfen haben, uns wichtige Einblicke zu verschaffen und natürlich bei Kirsten Lühmann für ihren Besuch“, freute sich De Ridder abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *