Dr. Daniela De Ridder zu Besuch bei Agrowea GmbH in Twist

Zu Besuch bei Agrowea Windstrom GmbH in Twist

Twist. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besuche die Firma Agrowea-Windstrom GmbH im emsländischen Twist. Begleitet wurde sie dabei von Mitgliedern des SPD-Kreisvorstandes Emsland, der SPD-Kreistagsfraktion Emsland sowie von Genossinnen und Genossen des SPD-Ortsvereins Twist, die den Termin organisiert haben. Dabei kam sie mit den Geschäftsführern Wilhelm und Christoph Pieper sowie Wilhelm Wilberts ins Gespräch.

Bei spätsommerlichen Temperaturen besuche die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder die Firma Agrowea Windstrom. Zuerst stand eine Besichtigung des Bürogebäudes an der Gaußstraße auf dem Programm. Modern eingerichtete Büros, lichtdurchflutete Räume und eine eigenständige Energieversorgung zeichnen das Firmengebäude aus. Im Anschluss stellten Wilhelm und Christoph Pieper sowie Wilhelm Wilberts ihr Unternehmen den Genossinnen und Genossen vor. Die Agrowea GmbH ist im Emsland das führende Unternehmen in der Erzeugung von Ökostrom aus Wind und fester Biomasse. Rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt. Über 2.500 regional ansässige Anteilseigner profitieren von den projektierten und realisierten Bürgerwindparks.

„Erneuerbare Energien sind für die Einhaltung der Klimaziele von herausragender Bedeutung. Wir müssen alles daran setzen, diese weiterhin auszubauen. Dafür muss die Politik uns genügend Flächen zur Verfügung stellen“, fordern Wilhelm und Christoph Pieper.

„Energie soll in Deutschland bezahlbar, verlässlich und sauber sein – das ist weiterhin das Ziel unserer Energiepolitik. Das ist nur zu schaffen, wenn die Energiewende in den verschiedenen Sektoren (Strom, Wärme, Landwirtschaft und Verkehr) gleichzeitig stattfindet – ohne die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu gefährden. Dazu gestalten wir die Energiewende mit den Menschen, Kommunen und Unternehmen: Wir wollen den Naturschutz und berechtigte Bürgerinteressen stärker berücksichtigen und die Gemeinden, in denen die Energie produziert wird, stärker an der Wertschöpfung beteiligen“, betont Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *