Privat

Geboren wurde ich 1962 in Kiel. Aufgewachsen bin ich überwiegend in Belgien: 1967 zogen meine Eltern, meine ältere Schwester und ich zunächst nach Brüssel, später nach Kelmis, ganz in der Nähe der belgisch-deutschen Grenzen. Dort wurde auch meine jüngere Schwester geboren. Kelmis gehört im Übrigen zu einer der wenigen deutschsprachigen Gemeinden in Belgien. Nach wie vor besitze ich neben der deutschen auch die belgische Staatsangehörigkeit. Ich bin verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen. In meiner Freizeit lese ich gerne, fahre Fahrrad und gehe viel spazieren. Gerne lese ich auch Krimis.

11 Fakten über mich

Deine liebste Romanheldin?

Ronja Räubertochter aus dem gleichnamigen Kinderbuch von Astrid Lindgren, wohl auch weil ich starke Mädchenfiguren und Happy Ends liebe.

Deine Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit?

Da gibt es viele; umso lebensklüger ich werde, umso mehr interessiert mich der Werdegang anderer erfolgreicher Frauen. Besonders bemerkenswert fand ich schon als junge Frau die Aufrichtigkeit der kürzlich verstorbenen Hildegard Hamm-Brücher. Mit großem Interesse gelesen habe ich zudem die Biografien von Hillary Clinton und die der ehemaligen amerikanischen Außenministerin Madeleine Albright. Aber meine Lieblingsheldin ist und bleibt meine Mutter, Dr. Gisela De Ridder, die als Frauenärztin und Lokalpolitikerin bis zu ihrem frühen Tod ein bemerkenswert engagiertes Leben führte.

Dein/e LieblingsmalerIn?

In meinem Wahlkreis unterstütze ich sehr gerne Kunst, Kunstvereine und KünstlerInnen. Es hat mich sehr gefreut, dass der Kunstfonds des deutschen Bundestag ein Werk von Julia Siegmund erwirbt, die ich neben den Werken von Ulrich Schürhaus und Eva-Maria Grüneberg zum Ankauf empfohlen hatte. Und sicherlich gibt es in unserer Region noch viele weitere KünstlerInnen, die hier Erwähnung finden müssten. Zugeben aber will ich, dass mich die technischen Zeichnungen von Leonardo Da Vinci faszinieren. Berührend finde ich vor allem auch die Werke von Käthe Kollwitz, deren politische Haltung ich bewundere.

Was ist Deine Lieblingsbeschäftigung als Abgeordnete?

Wenn es um meine politische Arbeit geht, dann zählt dazu sicherlich der Dialog mit ganz unterschiedlichen Menschen. Bemerkenswert finde ich, wieviel ich dabei lernen kann und wieviel davon auch wiederum in meine politische Arbeit einfließt, weil es meine Arbeit unterstützt – zuweilen auch, weil es mir ganz andere Sichtweisen jenseits meiner eigenen  Perspektiven eröffnet. Dafür bin ich dankbar.

Und Deine Lieblingsbeschäftigung in der Freizeit?

Schwimmen und fietsen, weil es körperlich gut tut und den Kopf frei macht; Lesen, weil es mich auf neue Gedanken bringt und geistreiche Filme im Kreise meiner Familie gucken, weil es mich entspannt, wir dabei herzlich lachen oder diskutieren können.

Was schätzt Du an Deinen FreundInnen am meisten?

Dass sie mir stets mit viel Geduld und Verständnis begegnen und mir solidarisch Trost spenden, wenn ich manchmal ungeduldig und – gerade mit Blick auf Krieg und Krisen – auch gelegentlich sehr traurig auf das Weltgeschehen schaue.

Welcher aktuelle Song verkörpert Dein Lebensgefühl am besten?

Ganz aktuell ist es „Human“ von Rag’n’Bone Man, wenn auch mein „Lebenssong“  der Hit von Alicia Keys „Girl on Fire“ ist.

Was möchtest Du sein?

Eine Frau, die klug und besonnen Politik gestaltet, dabei nie den Kontakt zu denjenigen verliert, für die wir Verantwortung tragen, aber auch weiß, wann Rückzug und Regeneration angezeigt ist.

Welche Reform bewunderst Du am meisten?

In dieser Legislaturperiode sicherlich die Einführung des Mindestlohnes, historisch betrachtet vor allem das Frauenwahlrecht. Beides waren große kulturelle Brüche mit dem Bisherigen und führen zu deutlich mehr sozialer Gerechtigkeit.

Wo machst Du Urlaub?

Gerne am Meer und sehr gerne dort, wo die Sonne scheint. Über viele Jahre war Südfrankreich meine Lieblingsreiseregion; sollte aber Marine Le Pen die Wahlen in Frankreich gewinnen, werde ich wohl für lange Zeit dort nicht mehr hinfahren. Noch nie habe ich im Übrigen in einem Land Urlaub gemacht, wo die Todesstrafe herrscht. Dann bleibe ich lieber in der Grafschaft zu Hause und bereise das Emsland!

Welche drei Eigenschaften zeichnen Dich aus?

Solidarität, positives Denken und eine proaktive Lebenshaltung.