Dr. Klaus G. Röhl, Stefan Zierke, Dr. Daniela De Ridder, Johann Badenhorst

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder zur Zukunft des Tourismus in der Grafschaft Bentheim und dem Emsland – Chancen für Kultur und Arbeitsplätze

Bad Bentheim. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder hatte ihren Fraktionskollegen Stefan Zierke zu Gast in Bad Bentheim und informierte zu den neuesten Entwicklungen zum Thema Tourismus aus der bundespolitischen Perspektive. Der Tourismus in Deutschland wird immer beliebter. De Ridder und Zierke sehen darin eine große Chance für die Region. Ebenso zu Gast war Dr. Klaus G. Röhl vom Schifffahrtsmuseum in Nordhorn.

„Zu den wichtigen Zukunftsthemen für unsere Region gehört zweifelsohne der Tourismus. Urlaub in Deutschland wird immer beliebter und viele Menschen, gerade im höheren Alter, bevorzugen Urlaub und Erholung in den Regionen. Darin liegt für uns eine große Chance zur Schaffung von mehr Arbeitsplätzen – jedoch müssen wir dafür auch die zeitgemäßen Rahmenbedingungen schaffen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Zierke und De Ridder stellten drei Schwerpunkte der SPD-Regierungsarbeit heraus, die auch nach der Bundestagswahl 2017 von Bedeutung sein werden. Damit die Regionen anschlussfähig sind, muss der Breitbandausbau weiter vorangebracht werden. Ebenso müssen gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen in den touristischen Berufen sichergestellt werden. Von besonderer Bedeutung ist als dritter Schwerpunkt die Erschließung des ländlichen Raumes für den Tourismus.

„Der Tourismus einer jeden Region lebt von seinem Alleinstellungsmerkmal. Neben den bundespolitischen Weichenstellungen ist es wichtig, dass die Akteure vor Ort über die Gemeindegrenzen hinweg eine gemeinsame Strategie verfolgen und zusammenarbeiten“, betonte Stefan Zierke als stellvertretender tourismuspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagfraktion. Dies gilt es in der Region auszubauen und weiter zu fördern. So machte Zierke ausdrücklich Mut, in vernetzten Strukturen zu denken und dies konzeptionell in der gesamten Region auszubauen.

„Unsere Region hat viel zu bieten und darauf wollen wir unsere Zukunft aufbauen. Deshalb bedanke ich mich herzlich für das Kommen und für das Engagement meiner Kolleginnen und Kollegen, wovon unsere Region maßgeblich profitiert. Mit einer Stärkung des Tourismus schaffen wir nicht nur Arbeitsplätze, sondern stellen auch die kulturelle Bedeutung der Grafschaft Bentheim und des Emslandes heraus“, bekräftigt De Ridder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *