Schülerinnen und Schüler der Grundschule auf dem Süsteresch aus Schüttorf zu Besuch bei Dr. Daniela De Ridder – Die Jüngsten mit größtem Interesse für Politik

Berlin/Schüttorf. Im Juni dieses Jahres traf die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder auf Schülerinnen und Schüler der Grundschule auf dem Süsteresch in Schüttorf und informierte sich über das Schulradioprojekt. Dort gab sie ein Interview zu ihrer politischen Arbeit in Berlin und ihren Aufgaben als Mitglied des Bildungsausschusses im Bundestag. Von dem großen Interesse der Schülerinnen und Schüler motiviert, lud sie diese zu dieser Woche nach Berlin ein.

„Das war ein sehr schöner Besuch in der Grundschule in Schüttorf im vergangenen Juni. So heißt es vielerorts, junge Menschen seien nicht mehr interessiert an der Politik und der Gestaltung der Gesellschaft. Wer das glaubt, sollte sich von den Grundschülerinnen und -schülern aus Schüttorf eines Besseren belehren lassen – so viel Engagement, Wissensdurst und Politikbegeisterung müssen gewürdigt werden. Deshalb freut es mich, dass ich die Gruppe, wie versprochen, nun in Berlin im Bundestag begrüßen durfte“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Das Schulradioprojekt wird von der Lehrerin Michelle Rethmann geleitet. Es bringt den Jüngsten unserer Gesellschaft früh bei, wie unsere Gesellschaft über Medien gestaltet werden kann. Damit geht auch einher, dass über meinungsbildende Medien Probleme thematisiert und diskutiert werden können. Der Umgang mit Medien ist gerade in der digitalen Welt ein immer bedeutenderer Aspekt der pädagogischen Arbeit. Zur Arbeit der Politik gehört auch, diese Erkenntnis in die Bildungspolitik einfließen zu lassen – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene.

„In Berlin konnte ich nicht nur meine Arbeit vor Ort vorstellen, sondern auch direkt in die an meinen Besuch im Juni anknüpfende Fragerunde zu den dringendsten Themen einsteigen. Es freut mich zum Beispiel sehr, dass wir seit unserem letzten Treffen eine beispiellose Solidaritätswelle mit den Flüchtlingen in Deutschland erlebt haben und wir auf Bundesebene schon neue Ergebnisse vorweisen können. Dennoch beginnt jetzt erst die richtige gesamtgesellschaftliche Arbeit der Integration – mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler aus Schüttorf bin ich aber sicher, dass es uns an Engagierten für die wichtigsten Fragen unserer Gesellschaft nicht mangeln wird“, bekräftigt De Ridder.

Im Anschluss an eine sehr lebendige und motivierende Diskussion zur Flüchtlingspolitik, führte die AG Schulradio ein weiteres Interview mit Dr. Daniela De Ridder. „Ein großes Lob auch an die Schule und die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sowie die Eltern. Die meisten der Schülerinnen und Schüler haben noch nicht einmal ein zweistelliges Alter erreicht und sind dennoch allesamt sehr gut informiert über die gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit – das motiviert mich in meiner Arbeit und zeigt, dass von Politikverdruss in der jüngsten Generation nichts zu spüren ist“, freut sich De Ridder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *