Gruppenfoto: Dr. Daniela De Ridder (Mitte) mit den Mitgliedern des Heimatvereins Ohne. Links Pia Gurlit (Wahlkampfteam). Foto: © SPD

Offenes Ohr für junge Erwachsene

SPD-Bundestagskandidatin Dr. Daniela De Ridder bei Terrassengespräch im Heimatverein Ohne

Was junge Erwachsene im ländlichen Raum interessiert, wollte SPD-Bundestagskandidatin Dr. Daniela De Ridder kürzlich von den jungen Mitgliedern des Heimatvereins Ohne in Erfahrung bringen; daher war sie deren Einladung zu einem Terrassengespräch gefolgt.

Für die Beantwortung der unterschiedlichen Fragen nahm sie sich trotz ihres engen Terminkalenders gleich mehrere Stunden Zeit.

Insbesondere den Studierenden, die an Osnabrücker Hochschule ein Studium der Agrarwissenschaften absolvieren, stand sie Rede und Antwort. Denen lag neben der Frage der Entwicklung der Landwirtschaftspolitik auch die Preispolitik von landwirtschaftlichen Erzeugnissen am Herzen: Neben der Sicherung der bäuerlichen Landwirtschaft betonten diese ihre Sorgen um Preisdumping von Milchprodukten und anderen Lebensmitteln. Neben dem wachsenden Mangel an Landärzten und der Gesundheitsversorgung auf dem Land thematisierten die Gastgeber des Terrassengespräches auch die Verkehrsanbindung in den umliegenden Städten und Gemeinden, – ein Thema, das nicht nur für Schüler, sondern auch für ältere Menschen wichtig sei.

Auch ganz Persönliches wollten die jungen Erwachsenen von der SPD-Bundestagskandidatin und Kreisvorsitzenden wissen und so schilderte De Ridder ihren eigenen Werdegang. Sympathisch war den Gesprächsteilnehmern, dass die SPD-Politikerin als Schülerin selbst ein Landwirtschaftspraktikum absolviert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *