V.l.n.r.: Dr. Gabriele Andretta, Dr. Daniela De Ridder und Professor Dr. Steinkamp

Mit Dr. Gabriele Andretta zu Gast beim Campus Lingen

Lingen. Gemeinsam mit der Abgeordneten und Wissenschaftsexpertin der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen, Dr. Gabriele Andretta, war die hiesige Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder zu Gast auf dem Campus Lingen der Hochschule Osnabrück. Vor Ort trafen die beiden Politikerinnen den Vizepräsidenten der Hochschule Osnabrück Professor Dr. Thomas Steinkamp, der zugleich der Dekan der Fakultät Management, Kultur und Technik ist. Thema der Gespräche war unter anderem die Bedeutung des Standortes der Hochschule für die Studierenden und die Unternehmen in der Region. Daneben erfuhren die beiden Politikerinnen Wissenswertes über zahlreiche aktuelle Projekte an der Fakultät.

„Der Campus Lingen hat sich hervorragend entwickelt und ist ein wichtiger Bestandteil für die Bildungsinfrastruktur vor Ort. Zugleich schafft er Perspektiven für die Innovationen aus unserer Region. Mit Studiengängen wie Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationsmanagement, Pflegewissenschaften und Theaterpädagogik hat der Standort viel zu bieten, was sich nicht nur in der wachsenden Zahl der Studierenden zeigt. Auch den Unternehmen im Emsland und in der Grafschaft Bentheim kommt der Campus zugute. Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass wir auch im Zuge des demografischen Wandels einen Mangel an Fachkräften haben. Diese fehlen der zumeist mittelständischen Wirtschaft in unserer Region; es ist daher sehr gut, dass der Campus Lingen mit seiner anwendungsorientierten und praxisnahen Lehre – insbesondere auch mit seinem breit gefächerten Angebot an dualen Studiengängen und seinen anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben – hervorragend aufgestellt ist, um die zukünftigen Herausforderungen in der Bildungslandschaft meistern zu können. Damit dieses Erfolgsmodell weiterentwickelt werden kann, werden Bundes- und Landespolitik an einem Strang ziehen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Erfreut zeigte sich De Ridder, dass der „Kinder Campus“ – den sie in ihrer Zeit als Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Osnabrück initiiert hatte – inzwischen zum Renner geworden ist: „Auch aus der Grafschaft Bentheim fahren zu diesen Veranstaltungen Busse mit sehr interessierten Schülerinnen und Schülern“, bestätigte Dekan Professor Steinkamp.  Dass die Hochschule neben Schülerinnen und Schüler auch ältere Bildungsinteressierte in den Blick nehme, zeige zudem der „Senioren Campus“, der sich ebenfalls einer wachsenden Attraktivität erfreue. Neben dem Dialog mit Dekan Professor Steinkamp standen ein Gespräch mit dem Studiendekan für Duale Studiengänge, Professor Dr. Wolfgang Arens-Fischer, eine Laborführung des Studiendekans des Instituts für Management und Technik, Professor Dr. Michael Ryba, und den Professoren Dr. Jürgen Adamek und Dr. Gerd Terörde sowie ein Austausch mit dem Leiter des Projekts „Cross Border Talent“ Professor Dr. Guido Patek auf dem Programm sowie eine Vorstellung des Diversity-Projektes DIAMANT, das den Politikerinnen von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Linda Knifka vorgestellt wurde.

Deutlich wurde dabei insgesamt, dass der Standort sein Angebot nicht nur verstetigen, sondern auch erfolgreich erweitern konnte. Diese Weiterentwicklung ist schließlich für die gesamte Region von großer Bedeutung, weil nur ein ausreichendes Bildungsangebot dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann. Andretta und De Ridder machten darüber hinaus deutlich, dass die Bildungsinfrastruktur ein wesentlicher Aspekt bei der erfolgreichen regionalen Strukturentwicklung ist. Beide Politikerinnen verwiesen auf die intensive politische Zusammenarbeit zur Erarbeitung von Lösungen zu den notwendigen Weiterentwicklungen in einer sich stets wandelnden Welt. Neben der Politik für eine nachhaltige Daseinsvorsorge gehört dazu insbesondere eine gute Bildungsinfrastruktur, um die zukünftigen Herausforderungen der Digitalisierung, Globalisierung und des demografischen Wandels gesamtgesellschaftlich zu meistern.

Dr. Gabriele Andretta und Dr. Daniela De Ridder lassen sich das E-Kart vorführen

Nach dem Austausch mit Professor Dr. Steinkamp stand ein Besuch beim Studiendekan des Instituts für Duale Studiengänge, Professor Dr. Wolfgang Arens-Fischer sowie eine Laborführung des Studiendekans des Instituts, für Management und Technik, Professor Dr. Michael Ryba auf dem Programm. Dabei testete Dr. Gabriele Andretta ein Elektro-Go-Kart der Fakultät, das den Weltrekord im Bereich der Beschleunigung hält, und von Prof. Dr. Gerd Terörde vorgestellt wurde.  Überzeugt zeigten sich Andretta und De Ridder auch von dem praxisorientierten Angebot der dualen Studiengänge und der Arbeit in den Laboren. Die Anforderungen einer auch komplexer werdenden Arbeitswelt können vor allem durch ein Studium nahe an der Praxis gemeistert werden. Die wachsende Komplexität verlangt schließlich neben der Theorie ein profundes Wissen über die praktischen Abläufe in den jeweiligen Berufen, was als Lehrinhalt beim Campus in Lingen einen hohen Stellenwert hat. Wichtig für den Erfolg der Region ist in diesem Zusammenhang auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Niederlanden, die beispielhaft durch Projekte wie Cross Border Talent unter Leitung des Professors Dr. Guido Patek gefördert wird. Das Projekt fördert schließlich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Studierenden und den mittelständischen Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze.

„Projekte wie das Cross Border Talent leisten einen hervorragenden Beitrag für den Erfolg, die Vernetzung und die Freundschaft über die deutsch-niederländische Grenze hinaus. Dabei ist diese europäische Zusammenarbeit in einer immer unsicherer werdenden Welt von größter Bedeutung – weit über den praktischen Nutzen hinaus. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir hier mit sehr guter Projektarbeit die Wirtschaft, den Personen- und Warenverkehr, aber vor allem den europäischen Zusammenhalt stärken. Sehr gerne möchte ich mich dafür stark machen, dass wir solche Projekte weiter fördern und auf den Weg bringen“, so De Ridder weiter. „Mein herzlicher Dank gilt Dr. Gabriele Andretta für ihren Besuch, Professor Dr. Steinkamp und den Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen für Ihr Engagement für unsere Region. Wir konnten wieder viele Anregungen sammeln, die für unsere Arbeit im Land und im Bund so wichtig sind. Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen und eine weiterhin so erfolgreiche Entwicklung des Bildungs- und Hochschulstandortes Lingen“, bekräftigt De Ridder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *