Manuel-Maurice Evers, Dr. Daniela De Ridder und Linda Röhl

Kulturangebot vor Ort stärken: Zu Gast in der Alten Weberei

Nordhorn. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besuchte die Alte Weberei in Nordhorn und kam dort mit dem Geschäftsführer Manuel-Maurice Evers und der Pressereferentin Linda Röhl ins Gespräch. Beim Gespräch wurde erörtert, dass kulturelle Angebote Orientierung bieten und damit auch Sicherheit schaffen, was insbesondere in Zeiten von großer Unsicherheit von Bedeutung ist. De Ridder fordert für die Stärkung des Engagements die Etablierung eines kulturpolitischen runden Tisches.

„Kultur stärkt die Gemeinschaft! Den Menschen in Nordhorn, der Grafschaft Bentheim und weit darüber hinaus wird durch das große Engagement der Alten Weberei viel geboten. Die diversen Partnerinnen und Partner leisten zudem mit ihren Beiträgen bereits viel für das kulturelle Angebot in der Region – gerne möchte ich einen Beitrag zur Stärkung des Engagements leisten. Daher müssen wir in und für die Region einen kulturpolitischen runden Tisch initiieren, der unter Beteiligung aller Partnerinnen und Partner neben der Würdigung der Arbeit ein strategische Konzepte zur Stärkung der sozio-kulturellen Bildung in der Region formuliert“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

De Ridder und Evers waren sich darin einig, dass ein strategisches Konzept für die Stärkung der Kultur vor Ort viel leisten könne. Deutlich wurde, dass das Kulturreferat der Stadt, wie auch die diversen Partnerinnen und Partner, viel für die Alte Weberei leisten. Um eine zukunftsweisende Strategie für die Kultur in der Region zu entwickeln, bedürfe es jedoch der Vernetzung verschiedenster kultureller Akteure. So würden gemeinsam Konzepte erarbeitet, statt Konkurrenz würde Kooperation in den Fokus gerückt werden. Hier wäre eine weiterführende Begleitung von außen sinnvoll und könnte die Arbeit in der Alten Weberei substanziell stärken. Weiter machte Evers die SPD-Bundestagsabgeordnete auf die diversen Angebote wie etwa die emanzipatorischen Workshops für Kinder oder auch weitere theaterpädagogische Angebote aufmerksam.

„Ein starkes kulturelles Programm bietet mehr als nur Unterhaltung: Kultur kann in Zeiten von großer Unsicherheit Orientierung bieten und steht für eine starke Gemeinschaft. Spannend finde ich auch die Überlegung zu einem Workshop für die Vermittlung des ‚Handwerkzeugs‘ für den ‚Poetry-Slam‘, worüber die Engagierten der Alten Weberei zurzeit intensiv nachdenken. Sehr herzlich möchte ich mich bei allen Beteiligten sowie Herrn Evers für das starke Engagement bedanken – gerne unterstütze ich die Alte Weberei sowohl für die Öffentlichkeitsarbeit als auch für die Erarbeitung zukunftsorientierter Leitlinien“, bekräftigt De Ridder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *