Foto von links: Peter Behrens, Carin Stader-Deters, Andreas Kröger, Andrea Kötter, Dr. Daniela De Ridder, Hanne Modder, Markus Paschke und Matthias Groote | Foto: © SPD

Grafschafterin unter den Top Ten der niedersächsischen Landesliste

SPD Weser-Ems bereitet Bundestagswahl vor

Gratulationen und große Freude bei der SPD in der Grafschaft und im Emsland: Ihre Kandidatin Dr. Daniela De Ridder erhielt beim Bezirksparteitag in Lingen Platz 3 der Bezirksliste Weser-Ems. Für die niedersächsische Landesliste würde dies für die Bundestagswahl am 22. September Platz 10 und damit einen sicheren Listenplatz für den Einzug nach Berlin bedeuten.

Bei der Emsländer- und der Grafschafter SPD ist die Freude groß: Ihre Kandidatin Dr. Daniela De Ridder wurde von den Delegierten für den 10. Landeslistenplatz nominiert. Die Sozial-, Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaftlerin erhielt 98% der abgegebenen Stimmen. Mit Blick auf das Wahlrecht, die Vergrößerung der Zahl der Sitze im Bundestag und die aktuellen Umfragen für die SPD würde dies für die 50jährige Unternehmensberaterin einen sicheren Platz im Bundestag bedeuten: 2009 hatte die SPD mit 23% ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren. Damals hatte die Liste bis Platz 13 gezogen.

Erst vor zwei Jahren war Dr. Daniela De Ridder als Grafschafter Newcomerin für das Amt der Landratskandidatin in der Grafschaft Bentheim für ein Bündnis aus SPD, Grünen/Bündnis 90 und Bürgerforum Emlichheim angetreten und hatte – für viele damals überraschend – aus dem Stand knapp 48% geholt.

Daniela De Ridder war viele Jahre als Journalistin, Wissenschaftlerin und als Gleichstellungsbeaufragte an der Fachhochschule Osnabrück und am Campus Lingen tätig; heute arbeitet die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen freiberuflich als Unternehmensberaterin bundesweit für Hochschulen, Ministerien und Kommunen.

Die gebürtige Kielerin, die in Belgien aufgewachsen ist und neben der deutschen auch die belgische Staatsbürgerschaft besitzt, hat in der Grafschafter SPD inzwischen viele Freunde gewonnen: Im November 2011 wählten ihre Genossen sie einstimmig zur Parteivorsitzenden. Auch im Emsland konnte De Ridder überzeugen, als sie im November 2012 mit 100% der Stimmen zur Bundestagskandidatin gekürt wurde. Mit dem dritten Listenplatz für Weser-Ems als Kandidatin im Wahlkreis Mittelems ist sie sehr zufrieden: „Noch nie hat es eine Kandidatin aus der Grafschaft oder dem Emsland soweit nach oben auf die Vorschlagsliste geschafft. Ich bin sicher, der Bezirk hat damit auch das überwältigende Engagement honoriert, das wir Grafschafter beim Wahlkampf für die Landrätin und der Kommunalwahl gezeigt haben.“ Und mit einem Lächeln fügt sie hinzu: „Wir haben gezeigt, dass wir die Grafschaft rocken können, jetzt stecken wir damit auch das Emsland an und bringen es zum Erröten.“

Herzliche Glückwünsche erhielt Daniela De Ridder auch von ihren Genossinnen aus dem Osnabrücker Landkreis: Dort war sie bis 2011 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen und Mitglied des Parteivorstandes gewesen.

Im Landtagswahlkampf hatte sie im vergangenen Winter nicht nur den Landtagsabgeordneten Gerd Will unterstützt; als Schüttorferin galt ihr großes Engagement auch dem jungen Landtagskandidaten Andreas Kröger aus Lingen, der nun als Bundestagskandidat ohne Wahlkreis ebenfalls auf der niedersächsischen Landesliste steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *