Förderung des heimischen Denkmalschutzes in Nordhorn

Nordhorn. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder unterstützt die Stadt Nordhorn bei der Beantragung von Fördermitteln aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VII. Das historische Ackerbürgerhaus an der Hagenstraße soll originalgetreu wiederhergestellt werden.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder besichtigte anlässlich ihres Unterstützungsangebotes bei der Beantragung von Fördermitteln zum Erhalt von Baudenkmälern das historische Ackerbürgerhaus an der Hagenstraße in Nordhorn. Über den baulichen Zustand und der weiteren Nutzungsmöglichkeiten informierte sich die Bundestagsabgeordnete bei Dr. Christoph Uricher, dem Abteilungsleiter des Nordhorner Bauordnungsamtes.

 „Es ist für mich ein Herzensanliegen, mich für den Erhalt und die Sanierung von Baudenkmälern einzusetzen. Im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms VII unterstütze ich diesen Antrag sehr gerne und bin dabei sehr optimistisch in Bezug auf die positive Bescheidung“, bekräftigt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Seit 2007 stellt der Deutsche Bundestag finanzielle Mittel für Denkmalschutz-Sonderprogramme bereit. Mit diesen Programmen fördert der Bund deutschlandweit dringende Substanzsicherungs- und Restaurationsarbeiten an wertvollen kleineren Denkmäler in Städten und Gemeinden, die einen wesentlichen Teil des kulturellen Erbes in unserem Land bilden oder mit prägen. Auch in diesem Jahr hatten hier Vereine, Verbände oder Privatpersonen die Möglichkeit, einen Antrag auf finanzielle Förderung ihres denkmalpflegerischen Projektes einzureichen.

Mit Unterstützung der SPD-Bundestagsabgeordneten De Ridder stellte die Stadt Nordhorn gemeinsam mit der List Vermögens- und Verwaltungs-GmbH einen entsprechenden Förderantrag zur denkmalgerechten Sanierung des historischen Ackerbürgerhauses an der Hagenstraße. Dadurch, dass das Gebäude das letzte seiner Art in der Nordhorner Innenstadt ist, kommt dem Ackerbürgerhaus ein hoher geschichtlicher Stellenwert zu. Mit der finanziellen Förderung wollen die Projektverantwortlichen das historische Gebäude möglichst originalgetreu unter maximaler Wahrung der Bausubtanz wiederherstellen. Sobald die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind, soll in dem aktuell leer stehenden Gebäude eine Kinderkrippe eingerichtet werden, berichtet Dr. Christoph Uricher.

 „Mit dem Erhalt und der Sanierung von Baudenkmälern leisten wir einen entscheidenden Beitrag dazu, dass sich unsere Heimat weiter zu einer Kulturregion entwickelt. Mit der Antragstellung haben wir nun einen ersten wichtigen Schritt unternommen, die Förderung aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes zu erhalten. Nun werde ich mich in Berlin für die Antragstellerinnen und Antragsteller stark machen, da sich die aus unserer Region eingereichten Anträge gegenüber einer Vielzahl von weiteren Bewerbungen durchsetzen müssen“, betont Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *