E-Medien und das Recht auf Information

Die Nordhorner Bibliothek gehört zu den besten Büchereien des Landes, Daniela De Ridder würdigt das gute Angebot: Dieses geht inzwischen weit über Bücher hinaus, Sorgen bereiten jedoch fehlende Lizenzen für eBooks. Die Berliner Reihe von Willy Brandt bereichert ab sofort das Angebot der Bibliothek.

Nordhorn – Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder brachte als Gastgeschenk 10 Bücher mit in die Stadtbibliothek Nordhorn. Darunter waren Teile des schriftlichen Nachlasses von Altbundeskanzler Willy Brandt, welche noch nicht im Bestand der Bücherei gelistet waren. Darin können die Besucher der Bibliothek fortan stöbern. Die Berliner Reihe wird mit ihren 10 Bänden von der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung herausgegeben und bietet einen tiefen Einblick in das Leben und Wirken von Altbundeskanzler und SPD-Vorsitzenden Willy Brandt.
Die Bibliotheksleiterin Ellen van der Loos nutzte den Besuch der Bundestagsabgeordneten, um auf die europäische Kampagne „The Right to E-Read“ hinzuweisen. Bibliotheken haben zunehmend das Problem, dass Verlage die Lizenzen für die Ausleihe von elektronischen Büchern verweigern. Während dies bei gedruckten Büchern nie ein Problem war, fürchten die Verlage Umsatzeinbußen, wenn eBooks in Bibliotheken leihweise verfügbar sind. „Das widerspricht dem Grundrecht auf Information“, stellt Daniela De Ridder fest und versprach, sich in Berlin für das Thema stark zu machen. Im Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der Union ist eine Reform des Urheberrechts vorgesehen, welches den Erfordernissen der digitalen Agenda angepasst werden soll. „Dazu gehört dann auch, dass Bücher künftig in elektronischer Form ausleihbar und damit niederschwellig für eine breite Leserschaft verfügbar sind“, betont sie.
De Ridder zeigte sich beeindruckt vom bestehenden Angebot der Nordhorner Stadtbibliothek. Das Angebot geht längst über das Ausleihen von Büchern hinaus und bietet die gesamte Breite der aktuellen Medienlandschaft wie CDs, DVDs und Blue Rays, Computer- und Brettspiele, Zeitungen und Zeitschriften. E-Books, E-Paper und E-Audios komplettieren das Medienangebot der Bibliothek. „Es geht uns auch darum, als Ort von Kultur und Bildung wahrgenommen zu werden“, sagt Bibliotheksleiterin van der Loos. „Hier kann man nicht nur Bücher ausleihen, man kann sie erleben.“ Erfreut nahm die Bundestagsabgeordnete zur Kenntnis, dass Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre für die Nutzung der Bibliothek seit 2013 keine Gebühr mehr zahlen müssen.
Die Nordhorner Bibliothek macht insbesondere mit ihren Veranstaltungen mittlerweile auch über die Stadtgrenzen hinaus von sich reden. So wird am 21. November der Fernsehmoderator Max Moor („ttt – Titel, Thesen, Temperamente“, ARD) in der Nordhorner Bibliothek zu Gast sein. Für das kommende Jahr wollen die Bundestagsabgeordnete und die Bibliotheksleiterin eine gemeinsame Veranstaltung planen. „Ideen und Anlässe wie den Welttag des Buches oder die Woche der Bibliotheken gäbe es viele“, sagt Ellen van der Loos. „Wünschenswert wäre auch ein deutsch-niederländischer Vorlesetag“, ergänzt Daniela De Ridder. Die Bibliotheksleiterin dankt abschließend für den Besuch der Bundestagsabgeordneten: „Ich verstehe das auch als Zeichen Ihrer Wertschätzung für unsere Einrichtung“, so van der Loos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *