v.lks.: Christian Gnass, Stefan Wittler, Dr. Daniela De Ridder, Andreas Kröger, Harald Müller Foto: © Privat

Dr. Daniela De Ridder besucht Erwin Müller Gruppe – Forschungs- und Entwicklungszentrum beeindruckte Politiker

Im Rahmen ihrer Bereisung der Region hat Bundestagskandidatin Dr. Daniela De Ridder (Wahlkreis 31 Mittelems) das weltweit agierende Unternehmen Erwin Müller Gruppe in Lingen besucht.

Der Geschäftsführende Gesellschafter Dipl. Ing. Harald Müller (rechts) und der Sprecher der Geschäftsleitung Christian Gnass (links) stellten die Erwin Müller Gruppe vor.

Das 1945 gegründete Unternehmen setze sich heute aus sechs verschiedenen Betrieben zusammen: emcobad, emcobau, emcoklima, NOVUS, DAHLE und emcoelektroroller. Neben dem Hauptunternehmenssitz in Lingen gebe es weitere Produktionsstandorte in Tschechien, Frankreich, England, der Türkei und China. Weltweit beschäftigte die Erwin Müller Gruppe mehr als 1200 Mitarbeiter, von denen über 600 am Standort Lingen arbeiten.

Sehr beeindruckt waren De Ridder und ihre Parteifreunde beim Rundgang von dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum: „Wir müssen den Mittelstand in Deutschland deutlich stärken, weil hier großes innovatives Potenzial zu Hause ist“, sagte die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin nach der Besichtigung.

Dieses Zentrum war im letzten Jahr für über zwei Millionen Euro fertig gestellt worden. Geschäftsleiter Gnass erläuterte: „Zu der modernen Ausstattung des Zentrums gehören ein zwölf Meter hoher Gebäudeabschnitt für die Nachstellung realer Einbausituationen im Bereich der Industrielüftung sowie unterschiedliche Messräume zur Untersuchung akustischer Daten. Eine Mechanikwerkstatt ermöglicht den unabhängigen Bau von Prototypen.

Ein weiterer Prüfstand dient der Erforschung von Phase-Change-Materials als Latentwärmespeicher.“ Neben transparenten Räumen zur Strömungsvisualisierung, eine Klimakammer mit Kalt- und Warmbereich, ein höhenverstellbares Deckensystem sowie einen Luftmengenprüfstand gebe es einen Raum speziell für die Entwicklung von Elektronikanwendungen, ein physikalisch-technisches Labor sowie ein Zwei- und ein Drei-Achs-Musterbüro.

Für weitere Geschäftsbereiche würden beispielsweise Testräume zur Bestimmung der Abriebfestigkeit und UV-Beständigkeit von Eingangsmattensystemen oder Prüfstände für Filtermessungen an Geräten zur Aktenvernichtung bereitstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *