SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder setzt sich für den Denkmalschutz in der Region ein

Bewerbt Euch zum Jugendmedienworkshop 2019!

Berlin/Grafschaft Bentheim/Emsland. Zum sechszehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. 30 Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten zu einem einwöchigen Workshop nach Berlin ein – die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder freut sich auf engagierte Bewerbungen aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland. Unter dem Titel ,,Das unsichtbare Geschlecht – Wie gleichberechtigt ist unsere Gesellschaft?“ können sich interessierte Jugendliche noch rasch bis zum 20. Januar 2019 bewerben.

„Der Jugendmedienworkshop des Bundestags bietet ein spannendes Programm im Bundestag an. Es freut mich sehr, wenn wir in diesem Jahr viele engagierte Bewerbungen aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland bekommen. Gerne unterstütze ich diese auch ganz persönlich. Das Programm ist für alle journalistisch und politisch Interessierten besonders spannend und befasst sich in diesem Jahr mit dem wichtigen Thema der Geschlechtergerechtigkeit. Als Gleichstellungsbeauftragte ist dies für mich nach wie vor ein Herzensanliegen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Unter dem Titel „Das unsichtbare Geschlecht – Wie gleichberechtigt ist unsere Gesellschaft?“ werden sich die Jugendlichen im Rahmen des Workshops mit Fragestellungen zu einer modernen Gleichstellungspolitik und auch mit sozialer Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Selbstbestimmtheit befassen. Zudem geht es um das Verständnis unterschiedlicher kultureller und religiöser Geschlechterrollen in der heutigen Zeit. De Ridder betont, dass Themen der Chancengleichheit, Toleranz und des gemeinsamen Zusammenlebens in Zukunft von wachsender Bedeutung sein werden. Daher widmet sich der kommende Jugendmedienworkshop einem zeitaktuellen Thema.

„Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sollten sich heute verstärkt dem Thema der Gleichberechtigung widmen. So sind gläserne Decken und Diskriminierung ja leider immer noch im Bewusstsein verankert – mehr denn je kommt es also auf die junge Generation an, wenn sich etwas ändern soll. Der Jugendmedienworkshop ist hier eine hervorragende Gelegenheit, sich dem Thema zu widmen und neue Ideen zu entwickeln. Deshalb freue ich mich auf engagierte Bewerbungen aus unserer Region“, bekräftigt De Ridder.

Interessierte Jugendliche im Alter zwischen 16 bis 20 Jahren können sich unter www.jugendpresse.de/bundestag bewerben. Die Kosten der Unterbringung sowie der Anreise in Höhe von bis zu 60 Euro werden übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *