Dr. Daniela De Ridder

Bewerbt Euch um das Parlamentarische Patenschafts-Programm 2019/2020!

Grafschaft Bentheim/Emsland. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder ruft Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildenden zur Bewerbung um das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) für 2019/2020 auf. Der 1983 zwischen dem US-Amerikanischen Kongress und Deutschen Bundestag vereinbarte Jugendaustausch bringt junge Deutsche und Amerikaner jedes Jahr auf die jeweils andere Seite des Atlantiks. Das Programm beinhaltet einen rund einjährigen Austausch, bei dem Jugendliche als Botschafter in ihren Gastländern Schulen besuchen oder Praktika absolvieren können.

„Das PPP hat schon viele Jugendliche aus der Grafschaft und dem Emsland in die USA gebracht. Nach Derk Schoolkate, Lukas Kampel und Jonas Hüllsieck fliegt in diesem Jahr Sarah Wolbert in die USA. Es ist jedes Jahr etwas Besonderes, gerade auch wenn wir die Berichte unserer Kandidaten im laufenden Programm erhalten. So unterschiedlich die Erfahrungen auch sind, so haben sie doch alle etwas gemeinsam: Es ist eine enorm wichtige Lebenserfahrung, die den eigenen Horizont maßgeblich erweitert. Daher freue ich mich besonders über viele engagierte Bewerbungen aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Im Jahre 1983 wurde das PPP anlässlich des 300. Jahrestags der ersten registrierten deutschen Einwanderung in die USA aufgelegt. Das Programm soll nicht nur Brücken der Verständigung bauen, sondern vor allem einen wertvollen Beitrag für die individuellen Lebensbiografien der Jugendlichen und jungen Erwachsenen leisten. De Ridder betont, dass – auch wenn das Deutsch-Amerikanische Verhältnis in jüngster Zeit schwer gelitten hat – die Wichtigkeit dieses Programms: „Es stimmt, dass die Androhung eines Handelskriegs nicht gerade vertrauensbildend wirkt. Umso wichtiger ist es daher, dass wir die Beziehungen zwischen den jungen Menschen nicht abbrechen lassen. Alle meine Stipendiaten haben berichtet, wie interessant der Austausch war und wie sehr die Freundschaft zwischen ganz unterschiedlichen Ländern und Kulturen sie in diesem einen Jahr des USA-Aufenthalts geprägt hat, wie viele ihrer Vorurteile Sie abbauen und vor allem was sie aus dem Vergleich über uns Deutsche gelernt haben“, freut sich De Ridder. Für die SPD-Außenpolitiker bleibt der Austausch der jungen Generation der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft.

„Mit ganz unterschiedlichen Eindrücken ausgestattet und der in der Gemeinschaft gesammelten Lebenserfahrung ist das PPP für die Teilnehmenden ein wahre Bereicherung. Statistische Erhebungen haben zudem gezeigt, dass die Austauschstipendiaten in ihren späteren Biografien überdurchschnittlich erfolgreich sind. Auch das kann neben den spannenden Eindrücken eine große Motivation sein. Ich freue mich wieder sehr auf die Erfahrungsberichte und zahlreiche engagierte Bewerbungen um die nächste Runde im PPP für 2019/2020“, bekräftigt De Ridder.

Annahmeschluss für Bewerbungen ist der 14. September 2018!

Schülerinnen und Schüler können sich unter folgendem Link für das PPP bewerben: www.bundestag.de/europa_internationales/ppp/basisinfo_schueler/458840

Junge Auszubildende und Berufstätige können sich unter diesem Link für das PPP bewerben: www.bundestag.de/europa_internationales/ppp/basisinfo_azubis/458832

Für weitere Informationen steht das Büro von Dr. Daniela De Ridder gerne unter 030 / 227-71583 oder unter daniela.deridder.ma02@bundestag.de zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *